Immobilien Aktivitäten zum Schutz von Porto Colom im Südosten von Mallorca

28 Dezember 2011
Geplanten Bauarbeiten des Club Nautico in Porto Colom, Mallorca.
Die Auseinandersetzungen über die geplanten Bauarbeiten des Club Nautico in Porto Colom haben ein neues Kapitel erreicht. Nun ist bekannt geworden, dass der Club die geplanten Arbeiten bis 2037 ausführen muss um die bestehenden Einrichtungen und das Erbe am Club nicht zu verlieren. Dies wurde im Jahre 2007, kurz vor der Wahl, von der Regierung Jaume Matas verordnet.
Dieser Punkt wurde am vergangenen Freitag, dem 23.12.2011, auf der Sitzung von „la Plataforma Quim Port Volem?“ und den Mitgliedern des Club Nautico öffentlich gemacht. Die geplanten Arbeiten in Porto Colom, die laut Vereinbarung am hinteren Teil des Passeig Miguel Massuti (in Höhe des heutigen Kinderspielplatzes), ausgeführt werden müssen, beinhalten ein Ladenlokal und Büros von 150qm, ein Lager von 35 qm  und ein Gebäude für Sanitäranlagen von 75 qm.
Das Treffen wurde aufgrund der Sorge eines großteils der Bevölkerung zum Schutz des alten Stadtbildes von Porto Colom einberufen. Es wurden wichtige Vereinbarungen erreicht. Der erste Schritt um dieses Gebiet der öffentlichen Nutzung  vor Bauarbeiten zu schützen ist ein Treffen zwischen der Organisation „Plataforma“, der Gemeindeverwaltung Felanitx  und dem Club Nautico zu organisieren. Eine mögliche Lösung des Problems wäre der Rückzug des Clubs von diesem Gebiet und im Gegenzug die Ermäßigung der jährlichen Zahlung von €200.00 an die Regierung. In diesem Fall müsste die Gemeinde Felanitx einen Betrag von 30 oder 40 tsd. Euro jährlich übernehmen oder mit der Regierung über eine Aussparung aus der Konzession verhandeln.
Es scheint, dass die Parteien dem zustimmen könnten, insbesondere da sich die PP Partei Felanitx schon gegen neue Gebäude in diesem Gebiet ausgesprochen hat. Die Absicht, diese Versammlung einzuberufen, ist die Karten auf den Tisch zu legen und, sollte keine Einigung zustande kommen, mit der Regierung zu verhandeln. Für den Fall, dass die Verhandlungen nicht zustande kommen, schliesst die Organisation „Plataforma“ weitere Demonstrationen in Porto Colom wie die „Cadena humana“, die vor ca. einem Monat organisierte Menschenkette, nicht aus.