Immobilien Wissenswertes zu Spanien

Was man über Spanien wissen sollte, wenn man in Mallorca eine Immobilie kauft.
Wer sich mit dem Gedanken trägt eine Immobilie auf Mallorca zu erwerben oder zu mieten, tut gut daran, sich über das Land Spanien zu informieren. Wir haben die wichtigsten Informationen für Immobilien Besitzer über Spanien zusammengetragen.

Geographie von Spanien

Spanien ist Teil der EU, liegt auf der Iberischen Halbinsel und hat eine gesamt Fläche von ca. 505.000 km². Von Nord nach Süd erstreckt sich Spanien an der längsten Stelle über 856 km und von Ost nach West über 1.020 km. Im Westen grenzt Spanien an Portugal und im Norden an Frankreich und den Kleinstaat Andorra. Das Mittelmeer liegt im Osten Spaniens und der Atlantik im Westen. Zu Spanien gehören die Kanaren im Atlantik und die Balearen im Mittelmeer. Die größte Insel der autonomen Balearen ist Mallorca mit der Balearenhauptstadt Palma de Mallorca. Noch zu Spanien gehören einige, vor der Küste von Nordafrika liegenden, kleinere Inseln.

Die Einwohneranzahl Spaniens im Jahr 2009 lag bei ca. 46.661.950 - davon sind ca. 90 % aller Spanier römisch-katholisch. Es gibt 17 autonome Gemeinden (Bundesländer) in Spanien. Die drei größten Städte in Spanien sind:

  1. Spanien Hauptstadt Madrid  (mit 3.256.000 Einwohnern)
  2. Barcelona (mit 1.621.540 Einwohnern)
  3. Valencia (mit 814.210 Einwohnern)

Das Klima in Spanien wird in 6 Klimazonen wie folgt geteilt:

  1. Atlantisches Klima (Spaniens Atlantikküste im Norden)
  2. Ozeanischen-Kontinentalklima (Spaniens Mitte)
  3. Kontinentales Mittelmeerklima (Die Zone von Spaniens Mitte bis zur Mittelmeerküste- bzw. bis zur Mittelmeerklimazone)
  4. Mittelmeerklima (Mittelmeerküste Spaniens und die Balearischen Inseln)
  5. Subtropisches Klima (herrscht auf den Kanaren)
  6. Gebirgsklima (Pyrenäen, Kantabrisches- und Iberisches Gebirge, Kastilisches Gebirge und Betische Kordillere.

Die Flora und Fauna Spaniens ist entsprechend der verschiedenen Klimazonen sehr vielseitig und abwechslungsreich.
 

Politik und Rechtswesen von Spanien

Die Hauptstadt Spaniens ist Madrid.

Außer der Amtssprache Spanisch wird regional auch Aranesisch, Baskisch, Galizisch und in Katalonien Katalan gesprochen. Auf der Baleareninsel Mallorca spricht man den katalanischen Dialekt "Mallorquin".

Seit 1978 ist Spanien ein demokratischer Rechtsstaat mit parlamentarischer Erbmonarchie. Der König von Spanien (z.Z. Juan Carlos I) ist das Staatsoberhaupt mit militärischen Befugnissen. Der „Palacio de la Zarzuela” in Madrid ist die Residenz des Königs. Allerdings ist das Königshaus Spaniens eher als Representant zu sehen. Das Parlament, die „Cortes Generales“ hat in Spanien das Sagen. Vorsitzender des spanischen Parlaments ist der Ministerpräsident „Presidente del Gobierno“ (seit 2004 Jose Luis Rodriguez Zapatero).

Das Polizeisystem in Spanien: Für den „nicht Spanier“ etwas unverständlich, teilt sich die Polizei Spaniens in vier verschiedene, von einander unabhängige Polizeitypen.

  1. „Guardia Civil“ Spaniens paramilitärisch organisierte Polizei, dem Verteidigungs- und Innenmisterium unterstehend.
  2. „Cuerpo National de Policia – CNP“  Spaniens nationale Polizei des Innenministerums.
  3. „Policia Autonomica“ Spaniens Polizei der jeweiligen autonomen Gemeinden (Bundesländern).
  4. „Policia Local“ Spaniens Stadtpolizei und Ordnungshüter in Gemeinden.

Die verschiedenen Polizeien Spaniens unterscheiden sich nicht nur in ihren unterschiedlichen Uniformen und Dienstfahrzeugen, sondern auch in ihren Aufgaben- und Befugnissen.

Informationen zur Nutzung des sehr gut ausgebauten Verkehrs- und Strassennetzes von Spanien:

Geschwindigkeitsbegrenzungen auf spanischen Strassen:
Innerorts: 40 km/h
Landstrasse: 90 km/h
Landstrasse mit Randstreifen (mind. 1,5 m): 100 km/h
Autobahn: 120 km/h

Weitere Vorschrift für den Strassenverkehr in Spanien:
Im PKW müssen für alle Mitfahrer sogenannte Warn-Signalwesten mitgeführt werden, die im Ernstfall natürlich auch getragen werden müssen. Außerdem sind immer mitzuführen: Reservebirnen für die Scheinwerfer, zwei Warndreiecke und ein Verbandskasten.