Das ursprüngliche Landschaft zwischen Tramuntana und Llevante

Die Ebene Plà de Mallorca bildet die Mitte Mallorcas und steht für das ursprüngliche Mallorca.

Geografie & Natur der Pla de Mallorca

Die Ebene Plà de Mallorca befindet sich in der Inselmitte. Der Berg Puig de Randa ist mit 540 m die höchste Erhebung, angrenzend an die südliche Region Mallorcas, den Migjorn. Die Plà bildet ca. 17 % Mallorcas und nur 5 % der gesamten Bevölkerung. Diese Region  ist also im Vergleich zu anderen Regionen Mallorcas verhältnissmässig wenig besiedelt. In der Plà Ebene   befindet sich nur sehr wenig Bebauung, die Landwirtschaft und Forstwirtschaft nehmen die größte Fläche ein und stehen in diesem Gebiet eindeutig im Vordergrund. Die Plà de Mallorca wird von Mandeln, Johannisbrotbäumen und Kornfeldern geprägt.

Kultur & Ambiente

Bei Touristen ist Mallorcas Mitte nicht sehr beliebt und blieb weitestgehenst von touristischen Einflüssen verschont. In der Plà de Mallorca findet sich noch das alte und ursprüngliche Mallorca! In der Plà de Mallorca gibt es die typischen Windmühlen (heute durch elektrische Pumpen weitestgehenst ersetzt), kleine Burgen und Schlösser.
In Sineu war der Getreidehandel und Hauptumschlagplatz. 1309 wurde in Sineu der Palast (die königliche Residenz) erbaut. 1503 wurde aus dem Palast von Sineu ein Kloster. Die erste befestigten Strassen waren die Verbindungen von Palma de Mallorca und Sineu. Aufgrund dieser Verbindung entstand z.B. der heute noch bekannte Markt von Sineu. Hier werden heute noch Produkte aus der Mitte Mallorcas angeboten.
Kirchen und Klöster siedelten sich in der Inselmitte an und es bildeten sich Dorfgemeinden um die Kirchen (wie z.B. Cura, Monte Sion und Bonany).

Porreres wurde durch seine Leinweberreibetriebe immer größer und löste im 18. Jahrhundert Sineu als größte Stadt der Plà. Ab dem 19. Jahrhundert verliert Porreres aber wieder an Bedeutung .

In der Plà finden sich jede Menge der Trockensteinmauern, die so typisch für die Insel sind. Diese "Mallorca Mauern" sind eigentlich aus einer Not entstanden. Es handelte sich um Feldsteine, die beim Anbau natürlich störten und beiseite geschafft werden mussten. Also wurden diese auf den Grundstückgrenzen angehäuft bzw gemauert. So wurden nach und nach Mallorcas Höfe mit ihren Grundstücken bis hin zu ganzen Gemeinden "eingemauert“.

Nachdem im 19. Jahrhundert die Reblaus den Weinanbau und in der Plà zerstörte, wurde ganz auf den Weinanbau verzichtet. Heute kommt 90% der Wenproduktion Mallorcas aus der Südlichen Region…

Menschen und Traditionen

Der Terrassenbau und die ausgetüftelten Bewässerungssysteme wurden von den Mauren ab 902 n. Chr. in die Plà de Mallorca gebracht.

Geschichte und Legenden

Aus dem Jahr 2000 v. Chr. stammen die Steinkonstruktionen der Talayotkultur, die eigentlichen Ureinwohner Mallorcas. Die Steingebäude aus der Urzeit finden sich in Costix und bei Montuiri.

//]]>